Solebad

Das Solebad ist eine Möglichkeit, den Erholungsfaktor einfach in die eigenen 4 Wände zu bringen und auch die Selbstheilungskräfte zu stärken. Die Mineralien im Natursalz dringen in Form von Ionen in die Haut ein. Diese werden gespeichert und die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt.

Gerade im Winter, wo die Kälte bei vielen bis tief in die Knochen fährt, die Haut austrocknet und viele im Umfeld auch krank sind, ist ein Solebad besonders empfehlenswert.

Die Aspekte

Solebäder haben neben dem Erholungseffekt auch viele gesundheitsfördernde Aspekte: Es stärkt die Abwehrkräfte, regt den Stoffwechsel an und entschlackt somit den Körper, aber auch alle die von Schuppenflechte, Neurodermitis oder Akne betroffen sind, erfahren hier eine positive Unterstützung für die Haut. Ebenso gleicht es Schwachstellen im Körper aus, z.B. den Blutdruck. Auch rheumatische Gelenkschmerzen können gelindert werden. 



Obwohl ein herkömmliches, warmes Bad der Haut Feuchtigkeit entzieht, lagert sich beim Solebad Salz in der äußeren Hornschicht der Haut ein und bindet somit Wasser. Die natürliche Schutzschicht der Haut bleibt somit erhalten. Die Haut kann nicht austrocknen und somit ist das Solebad auch für Menschen mit trockener Haut (besonders im Winter hervorgerufen durch Heizungsluft, elektrisches Licht, …) sehr angenehm.

Wer kennt dies? Gerade im Winter wachsen auch die Fettpölsterchen! Weniger Bewegung, die Weihnachtskekse oder die vielen guten Braten, das Angebot ist so groß und man ist doch fast ständig der „Verführung“ ausgesetzt.

 

Ein 30-minütiges Solebad entspricht durch die entschlackende Wirkung einer 3-tägigen HeilFastenkur. Durch Osmose gibt der Körper Giftstoffe in das Badewasser ab, aber andererseits werden die in der Sole enthaltenen Mineralstoffe über die Haut aufgenommen. Somit wird der Körper entsäuert und es entsteht der natürliche pH-Wert der Haut (ein leicht basischer pH-Wert der Haut liegt bei 7,4). 

Zusammenhang mit den Mondrhythmen: Belegte Beobachtungen zeigen, dass die Anwendung eines therapeutischen Solebades beim Mondwechsel die beste Wirkung zeigt. Die optimale Aufnahmefähigkeit der Mineralien und der in der Sole gespeicherten Energien erfolgt bei Vollmond.

Die Entschlackungsfähigkeit des Körpers ist bei Neumond am stärksten. 

Das Kristallsolebad bedeutet für unseren Körper ein wahres Energiemeer! Der körpereigene Stromfluss wird wieder aktiviert, sodass bioenergetische Schwachstellen ausgeglichen werden können. Die Funktionen der Organe unseres Körpers gehen in Resonanz mit dem natürlichen Frequenzmuster der Kristalle in der Sole. Somit ist unser Körper in der Lage seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

 

Die Konzentration sollte langsam gesteigert werden. Bei hartnäckigen Problemen bis zu 8 Prozent. Eines ist hier zu beachten: Je höher die Konzentration ist, ist der Entgiftungseffekt am größten, jedoch für den Körper wird es belastender. Die Wassertemperatur sollte ca. 37 Grad betragen und die Dauer mit 30 Minuten sollte nicht überschritten werden. 

Nach dem Kristall-Solebad die Haut nur abtupfen und ruhen.

Auch sollte das Solebad nicht öfter als 2x pro Woche angewendet werden.  


Menschen mit Herz-Kreislaufschwäche sollten nie die höchste Konzentration wählen und eventuell zuvor auch mit Ihrem Arzt darüber sprechen.